In jedem Menschen das Gute suchen und wecken! (Franz von Sales)


Übersicht

der häufig gestellten Fragen

in der Flüchtlingshilfe mit den

dazugehörigen Antworten




Trotz aller Individualität in der Flüchtlingshilfe treten häufig immer wieder die gleichen Fragen und Probleme auf, mit denen sich die jeweilige Person beschäftigen muss, zu der sie Antworten braucht. Das sind Fragen zu formalen Abläufen, zu rechtlichen Dingen, zu Hilfsangeboten und Kontaktpersonen und vieles mehr.

Um hier weiterzuhelfen und auch um die ersten Ansprechpersonen und Koordinatoren in der Flüchtlingshilfe zu entlasten, werden nachfolgend auf dieser FAQ-Seite (frequently asked questions) gängige Fragestellungen mit den dazugehörigen Antworten aufgeführt. Das erspart dann so manches Telefonat und so manche Email.

Diese Seite wird klein beginnen, aber ständig weiterwachsen, so dass es sich lohnt, immer mal wieder neu auf diese Seite zu schauen. Antworten, die vor einer Woche noch fehlten, können heute bereits aufgefügt sein.


 
Kann ich Möbelspenden direkt an Flüchtlingsfamilien verschenken?

Flüchtlinge in den Flüchtlingsunterkünften werden von der Stadtverwaltung mit ausreichendem Mobiliar ausgestattet. Dort können die Flüchtlinge keine eigenen Möbel brauchen, da es nicht genügend Platz gibt und Möbelstücke nicht ausgetauscht werden können. (Ausnahmen: Kleinstmöbel und Schreibtische)

Sobald die Flüchtlingsfamilien aber eigene Wohnungen beziehen, brauchen sie eigene Möbel und sind für Spenden sehr dankbar.

31.05.2017



 
Wo bekomme ich Informationen und Beratung zum Thema "Flüchtlinge und Schule"?

Die passende Kontaktstelle ist das Kommunale Integrationszentrum der Kreisverwaltung Heinsberg in Heinsberg:

Telefon:   02452/134036

12.10.2016



 
Wo bekomme ich Informationen und Beratung zum Thema "Flüchtlinge und Arbeitsmarkt"?

Die passende Kontaktstelle ist der INTEGRATION POINT der Agentur für Arbeit in Heinsberg:

Hotline:   0241/8971111


12.10.2016




Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II)

Nachfolgend finden Sie einen Link zu einer PowerPointPräsentation (ab Programmversion 2003) als Wegweiser im Jobcenter. Die folgenden Themen werden dort auf 12 Folien behandelt:

Wann können SGB II-Leistungen beantragt werden?

Welche Jobcenter-Nebenstelle ist für Sie zuständig?

Erste Vorsprache im Jobcenter

Welche Unterlagen müssen vorgelegt werden?

Vereinfachtes Ablaufschema im Jobcenter mit Erläuterungen

Erwartungen des Jobcenters




23.05.2016




Welche Möglichkeiten gibt es grundsätzlich,
Flüchtlingen zu helfen?

Darum geht es hier auf der gesamten Internetseite. Unter den Kategorien finden Sie alle Aktionen, die in Geilenkirchen durchgeführt werden. Damit zeigen sich die Möglichkeiten des Ehrenamtes auf.

Ansprechpartner finden Sie ebenfalls hier. Wenn sie Fragen zum Ehrenamt haben, welche hier keine Beantwortung finden, rufen sie die Gemeindesozialarbeiterin des Caritasverbandes, Nicole Abels unter Tel.: 02451/4820889 an.

19.01.2016




Ich habe Sachspenden,
wer holt Spenden bei mir zu Hause ab?

Zunächst niemand, wenn es um das Einlagern von Sachspenden geht. Ihre Spende können Sie aber hier auf unsere Bestandsliste eintragen lassen. Sobald etwas davon gebraucht wird, werden Sie kontaktiert und es wird sich dann eine Transportmöglichkeit finden.

Wenn Sie gerne Kleidung, Spielzeug etc. spenden möchten, so ist hier unser Kleiderkarussel der richtige Ansprechpartner. Erkundigen Sie sich bitte immer vorher, was dort überhaupt benötigt wird. Was aktuell benötigt wird, finden Sie auch hier auf der Seite. Bringen Sie die Sachspenden dann selber dort hin (Kleiderkarussell, Öffnungszeiten und Ort, siehe hier)


12.10.2016




Wo kann ich meine Sachspenden hinbringen?

Bei Sachspenden gilt grundsätzlich, dass Sie – egal, wohin Sie sie bringen möchten – zunächst dort nachfragen müssen, ob das, was Sie spenden möchten, überhaupt gebraucht wird. Denn manches ist bereits im Überfluss vorhanden, wird aber nicht gebraucht. Anderes wird dringend gebraucht, aber bislang leider nicht gespendet.

Geilenkirchen hat eine Kleiderstube, Brucknerstraße, ehemaliges Lehrschwimmbecken der kath. Grundschule, die mittwochs morgens und mittwochs nachmittags geöffnet hat, und ein Kleiderkarussell für Flüchtlinge in der Realschule, Gillesweg, welches immer montags, mittwochs und freitags geöffnet hat. Weitere Hinweise finden Sie hier in der Kategorie „Sachspenden“.


19.01.2016




Ich möchte eine Patenschaft für einen Flüchtling übernehmen.
Was muss ich tun?


Möchten Sie einem Flüchtling oder einer Familie beim Eingewöhnen helfen, sie im Alltag begleiten, zu Behördengängen, ins Stadt- und Kulturleben usw.? Dann sprechen sie die Gemeindesozialarbeiterin des Caritasverbandes an:

Nicole Abels, Tel.: 02451/4820889


19.01.2016




Ich bin keine LehrerIn.
Kann ich trotzdem Flüchtlingen Deutsch beibringen?


Ja, auf jeden Fall! Flüchtlinge wollen verstehen und sprechen können. Wenn Sie selber Deutsch sprechen und verstehen, bringen Sie schon die wichtigste Voraussetzung mit. Es gibt für den Unterricht zahlreiche Wege und Hilfsmittel. Einige davon finden sie hier in der Kategorie unter Deutschkurse.


19.01.2016




Ich habe Hemmungen, einfach so auf die Flüchtlinge zuzugehen, möchte aber gerne helfen.
Was mache ich dann?


"Einfach so" sollte sowieso auch niemand, zumindest in deren privaten Bereich, auf Flüchtlinge zugehen. Für alle städtischen Unterkünfte gibt es ehrenamtliche Ansprechpartner. Diese finden Sie auf dieser Seite. Im Rahmen des nachbarschaftlichen Kontaktes ist ein unvorbereitetes „Klingeln“ an der Haustür, um sich vorzustellen, sicher nicht ganz fern. Aber bedenken Sie die Sprachbarrieren, die Unsicherheit und Ängstlichkeit u.s.w. mancher Flüchtlinge gegenüber Fremden. Daher sind die Hemmungen sicher erst einmal berechtigt.

Ein guter Einstieg ist, sich den bereits tätigen Teams anzuschließen oder einen Ansprechpartner der Wohnhäuser anzusprechen. So können Sie von den Erfahrungen der bereits tätigen Ehrenamtlichen lernen und über deren Kontakte ebenso Kontakte schließen, und dann ergeben sich sicher entsprechende Hilfsmöglichkeiten, die auch Ihnen liegen.


19.01.2016




Finden die Flüchtlinge es nicht aufdringlich oder demütigend, wenn ich ihnen Hilfen anbiete?

Nicht, wenn Sie ihnen auf Augenhöhe begegnen. Diese Menschen haben sehr viel durchgemacht, bis sie endlich hier angelangt sind. Sie sprechen unsere Sprache nicht, kennen unsere Umgangsformen, unsere gesellschaftlichen Spielregeln und unsere Kultur nicht, sie kommen selber aus ganz unterschiedlichen Kulturen, Gesellschaften und sozialen und Bildungsschichten. Und doch sind sie immer Mensch – wenn Sie ihnen also von Mensch zu Mensch begegnen, ihnen die Freiheit lassen, Ihr Hilfsangebot anzunehmen oder auch mal abzulehnen, wenn Sie ihnen zuhören, ihre Geschichte erfahren wollen, sich wirklich für sie als Menschen interessieren, dann wird Ihre Hilfe bestimmt dankbar angenommen.

Fragen Sie sich vielleicht auch ab und zu selber:
Wenn mir so etwas auf diese Art und Weise angeboten würde, was würde ich dabei empfinden?
Das wird Ihnen helfen, auch den richtigen Ton zu treffen.

19.01.2016




Ich spreche deren Sprachen nicht – wie kann ich mich mit den Flüchtlingen überhaupt verständigen?

Das geht oft einfacher, als wir denken. Viele Flüchtlinge sprechen eine Sprache, die auch in Deutschland an den Schulen gelehrt wird, z. B. Französisch oder Englisch. Selbst wenn Ihre Kenntnisse nur minimal sind oder die Übung fehlt, versuchen Sie es einfach. Ansonsten können Sie sich auch immer mit Händen und Füßen oder mit Zeichnungen auf Papier behelfen.

Nur achten Sie darauf, nicht ausschließlich Englisch oder Französisch zu sprechen, denn das erschwert den Flüchtlingen das Erlernen der deutschen Sprache.


19.01.2016




Die Flüchtlinge sind oft immer nur mit ihren Landsleuten zusammen und unternehmen wenig,
um sich zu integrieren. Warum?

Manchmal erscheint es nur so für Außenstehende, manchmal ist es tatsächlich so. Einige sind sehr aktiv, andere neigen eher zur Lethargie.
Viele Flüchtlinge sind außerdem stark traumatisiert und empfinden ein besonderes Gefühl der Sicherheit, wenn sie mit ihren Landsleuten in ihrer Muttersprache sprechen können. Das kann auch helfen, ihr Heimweh ein wenig zu lindern.
Die eigenen Landsleute kennen aber auch ihre Kultur, ihre Mentalität – Kommunikation mit ihnen ist deshalb natürlich sehr viel einfacher. Wenn Sie mal ins Ausland fahren, schauen Sie mal, wie viele deutsche Clubs und Vereine es dort gibt: Es ist ganz natürlich, dass man sich in einem fremden Land zuerst denen anschließt, die Sprache und Kultur mit einem teilen.
Zum anderen begegnet den Flüchtlingen an vielen Orten immer noch sehr viel Ablehnung. Insbesondere die, die hier schon Gewalt erlebt haben und sich hier vor ihr sicher glaubten, werden sich möglicherweise erst recht zurückziehen.
Hinzu kommen auch kulturelle Unterschiede – in vielen Kulturen werden Dinge anders gehandhabt als in unserer. Für Menschen, die als Erwachsene hierher kommen, ist es auch oftmals viel schwerer, sich auf unser Tempo und unsere Vorschriften einzustellen, als für Kinder.


19.01.2016




Was kann ich den fremdenfeindlichen Sprüchen mancher Menschen in meiner Umgebung entgegnen?

Fremdenfeindlichkeit entsteht häufig durch Vorurteile, seltener durch eigene, tatsächlich schlechte Erfahrungen. Es werden auch auf diesen Vorurteilen basierende, ungeprüfte Aussagen und Gerüchte einfach wiederholt oder selbst erfunden. Oder Vorfälle, wie Silvester in Köln, werden auf alle Ausländer übertragen, alle "in einen Topf geworfen", statt wahrzunehmen, dass solche Vorfälle auch von den allermeisten Ausländern scharf verurteilt werden.

Wichtig ist grundsätzlich, nicht wegzuhören, sondern im Gespräch zu bleiben, die Vorurteile durch eigenes Handeln, aber auch auf dem Weg der Kommunikation zu entkräften zu versuchen.


19.01.2016






18.11.2015