In jedem Menschen das Gute suchen und wecken! (Franz von Sales)




Das Neuste aus dem Jugendhaus


 


RTL im Jugendhaus


Seit etwa 3 Wochen plant RTL eine Reportage über die Wohngruppe des Jugendhauses zu drehen. Heute war es endlich so weit. Insgesamt 3 Stunden war ein Team, bestehend aus einer Reporterin, einem Kameramann und einem Tontechniker, im Jugendhaus und hat die Arbeit des Jugendhauses dokumentiert. Begleitet wurde das Team von einem Jugendlichen, der sich als Hilfesuchender an sein Jugendamt und an RTL gewendet hatte. Diese Gelegenheit wurde aufgegriffen, um ein halbwegs normales Vorstellungsverfahren eines Bewerbers zu filmen, natürlich mit der Erlaubnis seiner Eltern.

Die Jugendlichen der Wohngruppe, die sich aus Gründen des Datenschutzes im Hintergrund halten mussten, wie auch die anwesenden Mitarbeiter verfolgten interessiert die Dreharbeiten und konnten erstmals hautnah erleben, wie eine TV-Reportage entsteht. Das RTL-Team zeigte sich am Ende beeindruckt von der Arbeit des Jugendhauses und wird die Reportage noch im April ausstrahlen.


19.04.2018

                                                                                                                                                                                   



Das Jugendhaus beendet die Mitarbeit im Förderprogramm Jugend in Arbeit plus


Seit Ende 1999 arbeitet das Jugendhaus Franz von Sales im Landesprogramm Jugend in Arbeit plus mit und ist seit einigen Jahren die einzige Anlaufstelle dieses Programms im Kreis Heinsberg. Dieses Förderprogramm, das zu wesentlichen Teilen aus dem Europäische Sozialfonds (ESF) finanziert wird, hat als einziges Förderprogramm das Ziel, arbeitslose junge Menschen in ein dauerhaftes Beschäftigungs-verhältnis auf dem ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln. Die Vermittlungs-quoten sind außerordentlich hoch, so dass bei diesem Förder-programm zweifellos von einer "Erfolgsstory" gesprochen werden kann, auch weil es dem Land NRW durch die ESF-Förderung vergleichsweise wenig kostet.

Umso unverständlicher ist es, dass NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) im Januar in einem Pressegespräch bekanntgegeben hat, dass dieses Programm über den 31.12.2018 hinaus nicht weiter fortgeführt wird. Er brauche die Gelder für andere Programme, so die Begründung des Ministers. Dies hat alle Akteure dieses Programms in NRW auch deshalb kalt erwischt und schockiert, weil die Landesregierung Jugend in Arbeit plus bisher immer als "hervorragendes
Instrument der aktiven Arbeitsmarktpolitik" beurteilt hatte.

Im Jugendhaus Franz von Sales wird das Förderprogramm von einer Mitarbeiterin in Vollzeit durchgeführt. Aufgrund der fehlenden Perspektive ab dem 01.01.2019 hat sie sich beruflich neu orientiert und die Chance ergriffen, am 01.06.2018 in einer anderen Einrichtung eine Leitungsstelle zu übernehmen und das Jugendhaus nach rund 21 Jahren zu verlassen. Da das Jugendhaus keine personellen Kapazitäten hat, die Mitarbeiterin im Programm zu ersetzen, hatten Träger und Leitung in ihrer Konferenz am 09.04.2018 keine andere Wahl, als die Mitarbeit in Jugend in Arbeit plus zum 01.06.2018 aufzukündigen. Wir bedauern diesen Schritt außerordentlich und wir sind uns bewusst, dass wir für die restlichen 7 Monate des Jahres 2018 eine große Lücke hinterlassen, aber wir hatten keine andere Wahl.


11.04.2018

                                                                                                                                                                                   



Reitpädagogik als neues Angebot des Jugendhauses


Bereits im vergangenen Jahr hat das Jugendhaus Franz von Sales die Einführung der Reitpädagogik in die bestehenden Betreuungsangebote auf den Weg gebracht. Eine Mitarbeiterin des Jugendhauses hat mit Unterstützung der Institution die Ausbildung zur Reitpädagogik (IPTh) begonnen und wird diese im Sommer 2018 abschließen.

Die heilsame Wirkung von Tieren ist seit langem unumstritten und erzielt bei gestörten und traumatisierten Kindern und Jugendllichen erstaunliche Erfolge. Als Wirkung der Arbeit mit dem Pferd ist besonders zu nennen die Wahrnehmungsförderung - das Pferd in der Natur mit allen Sinnen erleben, "Sich tragen lassen" - Körperbewusstsein & Entspannung, eigene Fähigkeiten und Stärken entdecken, die innere & äußere Balance zurückgewinnen, Ängste überwinden und Kompetenzen erweitern, den emotionalen, kognitiven und sensomotorischen Bereich fördern, Spaß und Lebensfreude wieder entdecken.

Eingesetzt wird das Angebot 2018, die im Jugendhaus als Versuchsphase betrachtet wird, bei Kindern und Jugendlichen der Wohngruppe und der Tagesgruppe.


06.02.2018