In jedem Menschen das Gute suchen und wecken! (Franz von Sales)




Das Neuste aus dem Jugendhaus

 





Angebotserweiterung des Jugendhauses


Wie bereits am 06.02.2018 hier berichtet, erweitert das Jugendhaus seine Angebotspalette um das Angebot der Reitpädagogik. Eine Mitarbeiterin des Jugendhauses hat erfolgreich die Zusatzausbildung zur Reitpädagogin gemacht und vor wenigen Tagen konnte das Jugendhaus jetzt ein geeignetes Pferd erwerben. Das alles war möglich, weil unser Förderverein die Finanzierung übernommen hat. In den kommenden Wochen und Monaten wird das Pferd jetzt auf die neue Aufgabe vorbereitet, damit dann die heilsame Wirkung der Reitpädagogik den Kindern und Jugendlichen der Tagesgruppe und der Wohngruppe zur Verfügung steht.



Eugen-Nero, der erste Vierbeiner im Jugendhaus.


05.11.2018

                                                                                                                                                                                   




Grünes Licht für das Regenbogenprojekt


Bei der gestrigen Sitzung des Jugendhilfeausschusses der Stadt Geilenkirchen stand auch das vom Jugendhaus neu konzipierte Regenbogenprojekt, also die Beratung von jungen Schwulen, Lesben und Angehörigen anderer Personengruppen, die in ihrer Ausrichtung nicht der heterosexuellen Gesellschaftsnorm entsprechen, auf der Tagesordnung. Das Jugendhaus hat mit einer 45-minüten Präsentation das Projekt und die Hintergründe für die Notwendigkeit eines solchen Angebotes vorgestellt. Anschließend gab es viel Beifall und Lob für diese Initiative und bei der anschließenden Abstimmung votierten alle Ausschussmitglieder einstimmig für die Realisierung dieses Projektes. Wie es jetzt weiter geht und wie der jeweils aktuelle Umsetzungsstand ist, kann man ab sofort hier auf der "Regenbogenseite" erfahren.


05.10.2018

                                                                                                                                                                                   



Neues Beratungsprojekt nimmt Formen an


Das Jugendhaus arbeitet seit geraumer Zeit an der Konzipierung eines Beratungsprojektes für Jugendliche, die der LSBT*-Gruppe angehören, also schwul, lesbisch oder sonstwie nicht heterosexuell sind. Gestern ist jetzt der erste Konzeptentwurf fertig geworden und wird derzeit den zuständigen Jugendhilfegremien der Stadt Geilenkirchen vorgestellt.

In den nächsten Wochen wird sich somit entscheiden, ob und in welcher Form das neue Beratungsangebot Realität werden wird. Geplant ist zunächst eine Projektlaufzeit von 18 Monaten, um auszuloten, ob ein solches Angebot von den Jugendlichen auch angenommen wird. Den aktuellen Stand hierzu findet man hier stets auf der LSBT*-Seite.


17.08.2018

                                                                                                                                                                                   



Fachbuch über die beiden Jugendhäuser erschienen


Der Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste der Jugendhilfe (BVkE) veröffentlicht seit Jahren eine Fachbuchreihe unter dem Leittitel

"Europäische Studien zur Jugendhilfe".

Herausgeber sind die Sozialwissenschaftler Dr. E. Knab und Professor Dr. M. Macsenaere vom Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) in Mainz.

Da die beiden Jugendhäuser in Marienberg und in Tripsrath unter dem Trägerdach "Jugendhaus Altes Kloster Marienberg" eine sehr ungewöhnliche Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte haben und seit Jahrzehnten fachlich anerkannte Einrichtungen sind, hat der BVkE den Band 8 seiner Fachbuchreihe ausschließlich den beiden Jugendhäusern gewidmet. Auf fast 400 Seiten wird nicht nur die außergewöhnliche Geschichte der Einrichtungen beschrieben, sondern auch in zahlreichen Fachbeiträgen externer Autoren die besonderen Angebote beleuchtet und kommentiert. Das Buch kann beim Jugendhaus zum Preis von 15 € erworben werden.





02.07.2018

                                                                                                                                                                                   



RTL im Jugendhaus


Seit etwa 3 Wochen plant RTL eine Reportage über die Wohngruppe des Jugendhauses zu drehen. Heute war es endlich so weit. Insgesamt 3 Stunden war ein Team, bestehend aus einer Reporterin, einem Kameramann und einem Tontechniker, im Jugendhaus und hat die Arbeit des Jugendhauses dokumentiert. Begleitet wurde das Team von einem Jugendlichen, der sich als Hilfesuchender an sein Jugendamt und an RTL gewendet hatte. Diese Gelegenheit wurde aufgegriffen, um ein halbwegs normales Vorstellungsverfahren eines Bewerbers zu filmen, natürlich mit der Erlaubnis seiner Eltern.

Die Jugendlichen der Wohngruppe, die sich aus Gründen des Datenschutzes im Hintergrund halten mussten, wie auch die anwesenden Mitarbeiter verfolgten interessiert die Dreharbeiten und konnten erstmals hautnah erleben, wie eine TV-Reportage entsteht. Das RTL-Team zeigte sich am Ende beeindruckt von der Arbeit des Jugendhauses und wird die Reportage noch im April ausstrahlen.


19.04.2018

                                                                                                                                                                                   



Das Jugendhaus beendet die Mitarbeit im Förderprogramm Jugend in Arbeit plus


Seit Ende 1999 arbeitet das Jugendhaus Franz von Sales im Landesprogramm Jugend in Arbeit plus mit und ist seit einigen Jahren die einzige Anlaufstelle dieses Programms im Kreis Heinsberg. Dieses Förderprogramm, das zu wesentlichen Teilen aus dem Europäische Sozialfonds (ESF) finanziert wird, hat als einziges Förderprogramm das Ziel, arbeitslose junge Menschen in ein dauerhaftes Beschäftigungs-verhältnis auf dem ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln. Die Vermittlungs-quoten sind außerordentlich hoch, so dass bei diesem Förder-programm zweifellos von einer "Erfolgsstory" gesprochen werden kann, auch weil es dem Land NRW durch die ESF-Förderung vergleichsweise wenig kostet.

Umso unverständlicher ist es, dass NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) im Januar in einem Pressegespräch bekanntgegeben hat, dass dieses Programm über den 31.12.2018 hinaus nicht weiter fortgeführt wird. Er brauche die Gelder für andere Programme, so die Begründung des Ministers. Dies hat alle Akteure dieses Programms in NRW auch deshalb kalt erwischt und schockiert, weil die Landesregierung Jugend in Arbeit plus bisher immer als "hervorragendes
Instrument der aktiven Arbeitsmarktpolitik" beurteilt hatte.

Im Jugendhaus Franz von Sales wird das Förderprogramm von einer Mitarbeiterin in Vollzeit durchgeführt. Aufgrund der fehlenden Perspektive ab dem 01.01.2019 hat sie sich beruflich neu orientiert und die Chance ergriffen, am 01.06.2018 in einer anderen Einrichtung eine Leitungsstelle zu übernehmen und das Jugendhaus nach rund 21 Jahren zu verlassen. Da das Jugendhaus keine personellen Kapazitäten hat, die Mitarbeiterin im Programm zu ersetzen, hatten Träger und Leitung in ihrer Konferenz am 09.04.2018 keine andere Wahl, als die Mitarbeit in Jugend in Arbeit plus zum 01.06.2018 aufzukündigen. Wir bedauern diesen Schritt außerordentlich und wir sind uns bewusst, dass wir für die restlichen 7 Monate des Jahres 2018 eine große Lücke hinterlassen, aber wir hatten keine andere Wahl.


11.04.2018

                                                                                                                                                                                   



Reitpädagogik als neues Angebot des Jugendhauses


Bereits im vergangenen Jahr hat das Jugendhaus Franz von Sales die Einführung der Reitpädagogik in die bestehenden Betreuungsangebote auf den Weg gebracht. Eine Mitarbeiterin des Jugendhauses hat mit Unterstützung der Institution die Ausbildung zur Reitpädagogik (IPTh) begonnen und wird diese im Sommer 2018 abschließen.

Die heilsame Wirkung von Tieren ist seit langem unumstritten und erzielt bei gestörten und traumatisierten Kindern und Jugendllichen erstaunliche Erfolge. Als Wirkung der Arbeit mit dem Pferd ist besonders zu nennen die Wahrnehmungsförderung - das Pferd in der Natur mit allen Sinnen erleben, "Sich tragen lassen" - Körperbewusstsein & Entspannung, eigene Fähigkeiten und Stärken entdecken, die innere & äußere Balance zurückgewinnen, Ängste überwinden und Kompetenzen erweitern, den emotionalen, kognitiven und sensomotorischen Bereich fördern, Spaß und Lebensfreude wieder entdecken.

Eingesetzt wird das Angebot 2018, die im Jugendhaus als Versuchsphase betrachtet wird, bei Kindern und Jugendlichen der Wohngruppe und der Tagesgruppe.


06.02.2018