In jedem Menschen das Gute suchen und wecken! (Franz von Sales)



Care-Leaver-Projekt



Der Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen e.V. (BvkE), das Jugendhaus ist hier Mitglied (siehe links), hat das Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) Mainz mit der wissenschaftlichen Untersuchung der Frage beauftragt, welche nachhaltige Wirkung die Heimerziehung hat. Es geht hierbei also darum zu untersuchen, was aus den jungen Menschen geworden ist, die das Hilfesystem der Heimerziehung verlassen haben (Care-Leaver).

Im Zeitraum von 2 Jahren werden abgeschlossene Hilfefälle der Heimerziehung im ganzen Bundesgebiet auf ihre Langzeitwirkung hin untersucht. Im Fokus steht hier insbesondere die Frage, was Junge Erwachsene auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit brauchen, um nach dem Verlassen der Heimgruppe nicht zu scheitern.

Die  Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung sollen eine empirisch-fachliche Argumentationsgrundlage liefern, um eine fundierte Beurteilung langfristiger Wirkungen stationärer Jugendhilfe-maßnahmen zu ermöglichen und die Entwicklung qualifizierter Konzepte zur Übergangsgestaltung fachlich zu unterstützen. Darüber hinaus sollen tiefergehende Erkenntnisse zu Indikation, Gewährungspraxis und Effekten von Hilfen für junge Volljährige nach § 41 SGB VIII gewonnen werden, um diese Hilfen effektiver zu machen.

Das Jugendhaus beteiligt sich an diesem Projekt. Wir halten die Bearbeitung dieser Fragestellung für sehr wichtig, weil wir in der täglichen Arbeit die Erfahrung machen, dass manche Junge Erwachsene beim Wechsel in die Eigenständigkeit buchstäblich "in ein Loch" fallen, wenn sie nach Jahren der Heimerziehung plötzlich alleine stehen, insbesondere, wenn es keine familiären Bezüge gibt. Oftmals ist es dann ehrenamtliches Engagement einzelner Angestellte, die hier "die Kuh vom Eis" holen und noch unterstützend zur Verfügung stehen. Daher ist es sehr wichtig im Rahmen einer neutralen wissenschaftlichen Untersuchung zu klären, welche Hilfestellungen diese Jungen Erwachsenen noch brauchen.


Weitere Infos finden Sie über den folgenden Link:




03.01.2018