In jedem Menschen das Gute suchen und wecken! (Franz von Sales)


                     


          


Mit finanzieller Unterstützung durch das Land

Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds.



Jugend in Arbeit plus

(Kurze Beschreibungsfilme am Ende des Textes)



Hinweis in eigener Sache vom 11.04.2018:

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann hat im Januar 2018 bekannt gegeben, dass das Förderprogramm Jugend in Arbeit plus trotz des stetig großen Erfolges nach nunmehr rund 20 Jahren zum Jahresende 2018 endgültig eingestellt wird. Da unsere Mitarbeiterin, die bei uns dieses Programm durchführt, deswegen unsere Einrichtung am
31. Mai 2018 verlassen wird, sind wir ab dem 01. Juni 2018 im Förderprogramm Jugend in Arbeit plus nicht mehr tätig.

Wir bedauern dies sehr, aber die politische Entscheidung in Düsseldorf lässt uns keine andere Wahl!
 


Seit dem 1. November 1999 ist das Jugendhaus Franz von Sales unabhängig von den anderen Arbeitsgebieten zusätzlich auch als Beratungsstelle im Landesprogramm Jugend in Arbeit plus ergänzend tätig, seit dem 01.10.2015 versorgt das Jugendhaus in diesem Programm den gesamten Kreis Heinsberg alleine. Kern dieses Programms, das aus Mitteln des Sozialfonds der Europäischen Gemeinschaft (ESF) finanziert wird, ist es, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Unterstützungsbedarf die Chance auf einen Berufseinstieg zu eröffnen, sie auf die Aufnahme einer Beschäftigung vorzubereiten, sie passgenau auf betriebliche Arbeitsplätze zu vermitteln und das Beschäftigungsverhältnis durch eine zeitlich befristete Begleitung zu stabilisieren.

Dieses Job-Programm hat sich als äußerst erfolgreich erwiesen, denn rund 80 % aller bisher vermittelten jungen Menschen wurden im Betrieb nach dem Programmende weiterbeschäftigt. Damit ist dieses Programm die erfolgreichste Maßnahme zur Vermittlung von Arbeitslosen auf dem ersten Arbeitsmarkt!!!

Die Zuweisung der jungen Menschen zum Programm erfolgt über die Agenturen für Arbeit oder das Jobcenter. Nachfolgend ist der Rahmen der Förderung zusammengefasst und auf den Punkt gebracht:

Die Landesinitiative Jugend in Arbeit plus berät und unterstützt

  • junge Menschen mit Förderbedarf,
  • die also nicht so ohne weiteres auf dem ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden können,
  • in ein Unternehmen auf dem ersten Arbeitsmarkt mit einem tatsächlichen Stellenangebot.

 

Sind Sie ein Arbeitgeber, der an der Einstellung eines jungen Menschen des Förderprogramms mit bis zu 50 %iger Lohnkostenerstattung interessiert ist, so melden Sie sich bitte bei Ihrer Handwerkskammer oder Ihrer Industrie- und Handelskammer. Die wissen Bescheid! Aber auch wir geben gerne Auskünfte.

Sind Sie ein junger Arbeitsloser und möchten Sie über Jugend in Arbeit plus in ein normales Beschäftigungsverhältnis in einem normalen Betrieb vermittelt werden, so melden Sie sich bitte bei uns, auch wenn Sie Zweifel haben, ob Sie die geforderten Bedingungen erfüllen. Wir kennen den Zugangsweg zu Jugend in Arbeit plus.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Seite

des Arbeitsministeriums NRW,

der Handwerkskammer Aachen,

der Industrie- und Handelskammer Aachen.



Kurzer Animationsfilm zur Programmbeschreibung:





Junge Menschen berichtet von ihren Erfahrungen (Videoclip):







Stand: 11. April 2018